Viele Ärzte verschreiben gerne mal eine Physiotherapie, die meist mit einer Massage beginnt. Gerade bei Rückenbeschwerden, Hexenschuss oder Bandscheibenvorfälle kommt diese Art der Therapiemaßnahme nicht selten vor. Doch immer mehr Menschen haben Massagen auch im Allgemeinen für sich entdeckt, weil sie wissen, dass sie entspannen können und für ihre Gesundheit etwas Gutes tun. Aus diesem Anlass macht es auch viel Freude zu sehen, wie viele unterschiedliche Massagen es eigentlich gibt. Denn meist fallen Thai Massage, Hot Stone Massage sowie das klassische Massieren auf, aber es gibt darüber hinaus noch viele weitere Massage Arten, die für Entspannung, Wohltun und Ruhe sorgen. Wer sie kennenlernen möchte, ist hier richtig und kann sich gerne mal nach neuen Entspannungsmethoden umsehen.

Zwischen klassischen und neuen Massagen gibt es viel Auswahl

Die klassische Massage ist die Chiang Mai Massage oder auch Thai Massage genannt. Diese sorgt für entspannende Momente und soll gleichermaßen für die innere Ruhe sorgen. Ihr Ursprung liegt in der Ayurveda Medizin und beinhaltet unter anderem klassische Massagen sowie Meditation und Dehnungen. Dadurch entspannt der Körper samt seiner Muskeln und die Entspannung setzt ein. Die Mediation ist derweil für den inneren Frieden gedacht, um sich von allen Gedanken frei machen zu können und die komplette seelische Ruhe und das körperliche Gleichgewicht zu finden. Eine gute Möglichkeit, um auch beruflich endlich mal abschalten zu können! Während die Ayurveda Massage ebenfalls zu den Basics der bekannten Massage Arten gehört. Sie beinhaltet unterschiedliche Bäder, das Einsalben und Massagen. Hier hat der „Patient“ einige Auswahlen an Bäder und Massageöle, um selber zu entscheiden, wobei er am besten entspannt. Die Reiki Massage ist derweil ein wenig auf Traditionen der japanischen Kultur zurückzuführen. Gerade auch das Handauflegen liegt hier im Fokus, weil die Japaner glauben, dass die Energie des Gegenübers in den anderen übergeht. Die Handbewegungen sollen dies unterstreichen.

Auch neue Massagen sollten mehr Beachtung für die eigene Entspannung finden

Die Hot Stone Massage ist perfekt, um Rückenbeschwerden jeglicher Art zu beheben oder nach und nach zu lindern. Bei 60 Grad werden die Steine erhitzt und entsprechend auf dem Rücken angelegt. Die Wärme lindert Schmerzen und entspannt die Muskeln. Auch können so viele Beschwerden wie ein Hexenschuss, der Ischiasnerv oder ein Bandscheibenvorfall in ihrer Symptomatik gelindert werden. Bei Kopfschmerzen und Migräne ist derweil die Kopfmassage an den Schläfen und auf dem Kopf selber durch leichtes Massieren auszuüben. Das kann jeder Betroffene auch im Grunde genommen selber machen und schafft so eine Entspannung sowie eine bessere Durchblutung, die die Beschwerden lindert. Die beliebte Shiatsu Massage ist eine Massage, die mit Druck der Finger und Daumen sowie Fußballen arbeitet. Der Druck soll die Blockarden lösen, um so für eine erneute Entspannung sorgen zu können. Sie ist auch bei Patienten mit Burn-Out sehr beliebt.

Nebenbei gibt es die Bindegewebemassage am Becken oder die Lymphdrainage. Das zeigt natürlich auf, dass es viele unterschiedliche Massage Varianten gibt und jede hat ihre persönlichen Vorteile. Burn Out Patienten sind zum Beispiel auch gut beraten, wenn sie der Tao Massage frönen. Bei allen Massagen liegt jedoch die Erholung, Entspannung und Gesundheit im Vordergrund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.